Telefonnummer auf die Startseite

Regel Nummer 5: Neben dem Impressum und dem Kontaktformular muss vor allem die Telefonnummer gut sichtbar platziert werden
Aus eigener Erfahrung weiß ich allerdings, dass eine Rückruffunktion kaum oder gar nicht angenommen wird. Und das ist auch logisch nachvollziehbar: Entweder die Leute erreichen ihren Problemlöser direkt am Telefon, oder sie verschwinden in vielen Fällen wieder, ohne den Kontakt aufzunehmen.

Sie wissen bei einem Rückruf einfach nicht, ob dieser in den nächsten 2 Minuten oder erst in 8 Stunden erfolgt. Wo werden sie dann sein? Wissen sie dann überhaupt noch, wo sie die Rückrufbitte hinterlassen haben?

Nein, sie klicken sich lieber weiter zum nächsten Anbieter und schauen sich dessen Angebot an. Besonders einprägsame Beispiele sind Fälle, in denen die Lösung wirklich dringend benötigt wird: Zahnärzte, Wasserschaden und Schlüsseldienst.

Schneller Seitenaufbau sehr wichtig

Regel Nummer 4: „Achte auf einen schnellen Seitenaufbau, um potentielle Kunden nicht mit Ladezeiten zu verlieren.“
Ein schneller Seitenaufbau kann im Internet kostenfrei überprüft werden. So gibt es zum Beispiel ein Ladezeitentool unter http://www.seo-ranking-tools.de/ladezeit-check.html, das genau identifiziert, wie groß eine Webseite ist und wie lange sie entsprechend mit DSL Geschwindigkeit geladen werden muss.
Man kann sogar beim Test messen, wie lange die Kunden mit einem ISDN- oder Modemanschluss warten müssen!

Call to Action

Regel Nummer 3: „Setze einen Call to Action“

Das kann durchaus direkt das Produkt sein, das du verkaufen möchtest. Beispielsweise bewirbt unser Call to Action das Einsteigerseminar von Paul „Lizenz zum Geldverdienen“ und wir gewinnen damit Teilnehmer für unsere Seminare.

Aber nicht immer ist es sinnvoll, direkt das wichtigste Produkt vermarkten zu wollen. Gerade wenn wir hochpreisig werden, kann eine Affenfaust ganz nützlich sein. Weißt du, was eine Affenfaust ist?

Eine Affenfaust ist also ein kleines Geschenk, das den Besucher an Dein Unternehmen bindet und das ihn instinktiv dazu bringt, sich bei Dir für das Geschenk zu bedanken – und sei es im ersten Schritt nur durch seine Kontaktdaten.

Headline und Subheadline

Regel Nummer 2 lautet:
Erstelle die Headline und Subheadline entsprechend der Regeln des Elevator Pitches. Die erste Headline darf nicht mehr wie 7 Wörter beinhalten.

Die Subheadline unterstützt die Hauptheadline, so das der Kunde in kurzer Zeit sofort weiß, wofür das Unternehmen steht.

Hier ein Beispiel: Hotelfilm – Mehr Buchungen – durch einen professionellen Hotelfilm.

„Spitz in den Markt im Internet!“

Hier noch einmal der wichtige Merksatz: Die Aufmerksamkeitsspanne im Internet beträgt nur 7 bis 10 Sekunden!
Der Leitsatz für die Zukunft lautet somit „Spitz in den Markt im Internet!“

Ich habe in den vergangenen 16 Jahren acht Regeln erarbeitet, nach denen Ihr Eure Webseite so optimieren könnt, dass die Aufmerksamkeitsspanne der Interessenten optimal ausgenutzt wird.
Diese Regeln werden wir im ersten Teil dieses Workshops zusammen erarbeiten und können im Anschluss damit beginnen, die vorhandenen Webseiten zu analysieren und Optimierungsvorschläge zu vermitteln.
Kommen wir zur ersten Regel für eine erfolgreiche Positionierung im Internet:
1. Bringe dein wichtigstes Produkt auf der Startseite in den sofort sichtbaren Bereich.

Der potentielle Kunde opfert nur wenige Sekunden seiner Zeit. Er ist auf der Suche nach einer Lösung für sein dringendstes Problem. Entweder findet er dieses direkt bei Dir, oder er sucht die nächstbessere Lösung.

Was bedeutet das für Deine Webseite? Wir müssen zunächst unser wichtigstes Produkt identifizieren! Als Unternehmer kennen wir das Prinzip von Pareto und müssen unsere Produkte nach der 80 / 20 Regel aussortieren. Dadurch wissen wir, welches Produkt unser bestes Produkt ist.

 

Informationskurve der letzten 100 Jahre

Zeichnen wir kurz die Informationskurve der letzten 100 Jahre auf:Die Wissenschaftler sprechen von zwei Phänomenen. Von der Publikationsflut und von der Datenflut.
Publikationsflut beschreibt die starke Zunahme von Veröffentlichungen, vorwiegend im Bereich elektronischer Publikationen. Datenflut bezieht sich auf Informationen im Allgemeinen. Durch die rasante Entwicklung des Internets können heute auch Privatpersonen ihre Texte und Videodaten an die breite Öffentlichkeit bringen.Zudem gehen immer mehr Geschäfte, Zeitungen, und so weiter… online, so dass es heute eine nicht mehr überschaubare Menge an Daten gibt, die frei zur Verfügung stehen.

Elevator pitch oder Aufzugstest

Ein elevator pitch, oder Aufzugstest, ist eine kurze Zusammenfassung die dazu verwendet wird, schnell und einfach herauszuheben welchen Beruf, Produkt oder Dienstleistung man vertritt. Dabei muss der Vorteil zu den Mitbewerbern klar hervorgehoben sein.
Der Name elevator pitch weist darauf hin, dass die Zeitspanne für das Vortragen der Argumente dem einer Fahrt im Fahrstuhl übereinstimmen muss. Für gewöhnlich beträgt die Zeit, die dafür zur Verfügung steht, 30 Sekunden.

Experte für Positionierung im Internet, Steffen Wendel beim Vortrag in Wien

Am 24.05.2013 lud der Senator vom Wiener BusinessKlub, Jochen Ressel, in das Radisson Blu Palais Hotel Vienna ein.

Als einer der Top-Speaker und Positionierer im Internet referierte Steffen Wendel über die Zukunft von Unternehmen im Internet. Er bekräftigte, dass das Internet auch heute noch in den Kinderschuhen steckt.
Auf die Frage, es sich wirklich lohnt, Ihr Unternehmen im Internet zu positionieren, antwortete der erfahrene Speaker: “Ohne diese Investition wird es Ihr Unternehmen in fünf Jahren nicht mehr geben!”.

Die von ihm präsentierten Beispiele zeigten ausschließlich Unternehmen, die vor drei Jahren noch keiner kannte und heute Millionenumsätze erzielen.

Mit großem Interesse verfolgten die anwesenden Unternehmer den Vortrag und nutzten die Möglichkeit, nach der Veranstaltung noch einige Fragen zum Thema zu stellen.